Berlin: 10 Theater, die man kennen muss!

Berlin ist das kulturelle Zentrum Deutschlands und auch europa- und weltweit bekannt für seine vielfältige Theaterlandschaft. Welche zehn Theater sollte man als Berliner oder Gast der schönen Stadt unbedingt kennen und besuchen?

Theater in Berlin: Vielfalt durch unterschiedliche Profile

Wer in Berlin ein Theater besuchen möchte und sich noch nicht in der kulturellen Szene der Stadt auskennt, hat die sprichwörtliche Qual der Wahl. Das Stadtportal BerlinOnline listet 99 verschiedene Bühnen auf. Dabei reicht das Spektrum vom klassischen Staatstheater über drei Opernhäuser bis zum experimentellen Musiktheater und bietet jedem Kulturfan das passende Angebot.

Im Folgenden werden zehn berühmte Theater in Berlin vorgestellt, um Neu-Berlinern und Gästen der Stadt einen groben Überblick darüber zu geben, wo man am Abend Unterhaltung auf hohem Niveau genießen kann. Sich bei der Vorstellung bekannter Bühnen auf zehn Theater zu beschränken, ist nicht einfach und somit stellt die Liste nur einen Ausschnitt aus der Theaterszene Berlins dar.

Gleichwohl handelt es sich bei den zehn vorgestellten Theatern, um Schauspielhäuser, die man kennen sollte und bei denen sich ein Besuch immer lohnt:

  • Deutsches Theater
  • Maxim Gorki Theater
  • Berliner Ensemble
  • Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater
  • Volksbühne
  • Deutsche Oper
  • GRIPS Theater
  • Schaubühne am Lehniner Platz
  • Kabarett-Theater „Die Stachelschweine“
  • Friedrichstadt-Palast
Auf dem Spielplan stehen Klassiker, moderne Klassiker sowie zeitgenössische Theaterstücke, wobei immer eine gesellschaftspolitische Auseinandersetzung mit der realen Erlebniswelt der Menschen im Mittelpunkt der künstlerischen Aussage steht.

Auf dem Spielplan stehen Klassiker, moderne Klassiker sowie zeitgenössische Theaterstücke, wobei immer eine gesellschaftspolitische Auseinandersetzung mit der realen Erlebniswelt der Menschen im Mittelpunkt der künstlerischen Aussage steht.(#01)

Deutsches Theater

Das Deutsche Theater in Berlin gehört zu den bedeutendsten Theaterhäusern des Landes und prägt mit seiner klassizistischen Fassade das Stadtbild in Berlin-Mitte. Seit seiner Gründung im Jahr 1849 haben dort berühmte Regisseure wie Max Reinhardt und Otto Brahm Stücke inszeniert. Auf dem Spielplan stehen Klassiker, moderne Klassiker sowie zeitgenössische Theaterstücke, wobei immer eine gesellschaftspolitische Auseinandersetzung mit der realen Erlebniswelt der Menschen im Mittelpunkt der künstlerischen Aussage steht.

Die Leitung hat der Intendant Ulrich Khuon und die Aufführungen finden auf drei Bühnen statt. Im Großen Haus gibt es Platz für 600 Zuschauer, in den Kammerspielen gibt es 230 Plätze und in der kompakten Blackbox, die seit 2006 im Foyer untergebracht ist, können 80 Zuschauer die Theaterstücke verfolgen.

Die Kontaktdaten des Deutschen Theaters lauten:
Deutsches Theater
Schumannstraße 13a
10117 Berlin

Zentrale
Telefon: 030 28441-0

Theaterkasse
Telefon: 030 28441-225

Besucherservice
Telefon: 030 28441-221
Fax: 030 28441-404

E-Mail service@deutschestheater.de

Das kleine Stadttheater gilt als schönstes Theater Berlins und wurde im Jahr 1827 nach Plänen des berühmten Städtebauers Karl Friedrich Schinkel als erster öffentlicher Konzertsaal der Stadt erbaut.(#02)

Das kleine Stadttheater gilt als schönstes Theater Berlins und wurde im Jahr 1827 nach Plänen des berühmten Städtebauers Karl Friedrich Schinkel als erster öffentlicher Konzertsaal der Stadt erbaut.(#02)

Maxim Gorki Theater

Das kleine Stadttheater gilt als schönstes Theater Berlins und wurde im Jahr 1827 nach Plänen des berühmten Städtebauers Karl Friedrich Schinkel als erster öffentlicher Konzertsaal der Stadt erbaut. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Theater zerstört und gehörte nach der Rekonstruktion und Neueröffnung 1952 zu den wichtigsten Bühnen der DDR. Ziel war es, den Theaterbesuchern die Ideen des Sozialismus und der russischen Dramatik näherzubringen.

Doch heute erinnert man sich besonders an das Stück „Die Übergangsgesellschaft“, das 1988 als Abgesang auf das Ende der DDR aufgeführt wurde. Im aktuellen Repertoire finden sich Romanadaptionen wie das Stück „Zeiten des Aufruhrs“ und Inszenierungen klassischer Dramatik aus den letzten beiden Jahrhunderten. Intendantin ist Shermin Langhoff.

Die Kontaktdaten des Maxim Gorki Theaters lauten:
Maxim Gorki Theater
Am Festungsgraben 2
10117 Berlin

Theaterkasse
ticket@gorki.de
Telefon: 030 20221-115

Video: Kurt Weill – Berthold Brecht – Die Dreigroschenoper original 1930 (Full).wmv

Berliner Ensemble

Das Berliner Ensemble ist eine der traditionsreichsten Bühnen Deutschlands. Seit 125 Jahren setzen sich die gesellschaftskritisch inszenierten Stücke mit aktuellen Fragen auseinander. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts leitete der berühmte Max Reinhardt das Theater und zu den größten, fast schon legendären Erfolgen gehört die Aufführung der „Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weil.

Das Repertoire ist unter der Intendanz von Oliver Reese geprägt von zeitgenössischen Stücken und den Werken Brechts. Der Spielplan ist insgesamt international ausgerichtet und umfasst Theaterstücke aus Amerika, England, Frankreich, Norwegen und dem Kongo. Im größten Saal des beeindruckenden neobarocken Gebäudes gibt es Sitzplätze für 700 Zuschauer.

Die Kontaktdaten des Berliner Ensembles lauten:
Berliner Ensemble
Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin

Telefon: 030 28 40 81 55
theaterkasse@berliner-ensemble.de

Die Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater ist ein wichtiger Bestandteil der Berliner Kulturszene und wurde 1924 vom legendären Max Reinhardt gegründet.

Die Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater ist ein wichtiger Bestandteil der Berliner Kulturszene und wurde 1924 vom legendären Max Reinhardt gegründet.(#03)

Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater

Die Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater ist ein wichtiger Bestandteil der Berliner Kulturszene und wurde 1924 vom legendären Max Reinhardt gegründet. Der Schwerpunkt des Spielplans liegt auf deutschen Komödien, internationalen Komödien, Konzerten, Lesungen, Bühnenadaptionen von Kinofilmen sowie Boulevardstücken.

Seit 1950 wird das Schauspielhaus von der Familie Woelffer geführt und hat sich seitdem als eine renommierte Adresse für humorvolle Unterhaltung etabliert. Es gelingt dem Intendanten Martin Woelffer genau wie seinen Vorgängern, stets renommierte Schauspieler zu engagieren, die dem Publikum aus TV- und Kinoproduktionen bekannt sind. Darüber hinaus geht das Ensemble mit den Theaterstücke auf Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Die Kontaktdaten der Komödie am Kurfürstendamm lauten:
Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater
Bismarckstraße 110
10625 Berlin

Telefon: 030 88 59 11 0
Fax: 030 88 59 11 40
Mail: info@komoedie-berlin.de

Kartentelefon: 030 88 59 11 88

Video: #Volksbühne #Berlin #Intendant #ChrisDercon ist gegangen!

Volksbühne

Die Volksbühne ist ein bedeutendes Theater. Hochkarätige Schauspieler und spektakuläre Inszenierungen sorgten dafür, dass dieses Schauspielhaus in der Vergangenheit zu einer der renommiertesten Bühnen Deutschlands wurde. 1914 wurde die Volksbühne am Bülowplatz im Berliner Scheunenviertel erbaut. Nach seiner Zerstörung wurde das Theaterhaus in den 1950er Jahren nach den Plänen des Architekten Hans Richter wieder aufgebaut und 2009 nochmals grundlegend saniert.

25 Jahre prägte der Intendant Frank Castorf die künstlerische Ausrichtung mit teilweise umstrittenen Inszenierungen. Seit 2018 ist Klaus Dörr Intendant der Volksbühne. Neben Theaterstücken werden in diesem Schauspielhaus Tanz, Konzerte, Performance, Bildende Künste, Digitale Kunstprojekte und Kinoaufführungen dargeboten.

Die Kontaktdaten der Volksbühne lauten:
Volksbühne
Linienstraße 227
D-10178 Berlin

Zentrale Telefon: 030 24 065 - 5
Fax: 030 24 065 642

Besucherservice Telefon: 030 24 065 - 777
besucherservice@volksbuehne-berlin.de

Bis zum Fall der Mauer 1989 war die Deutsche Oper für die Westberliner das einzige Opernhaus und große Musiktheater der Stadt.

Bis zum Fall der Mauer 1989 war die Deutsche Oper für die Westberliner das einzige Opernhaus und große Musiktheater der Stadt.(#04)

Deutsche Oper

Bis zum Fall der Mauer 1989 war die Deutsche Oper für die Westberliner das einzige Opernhaus und große Musiktheater der Stadt. Das Opernhaus wurde 1961 sechs Wochen nach Beginn des Mauerbaus wiedereröffnet, nachdem das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Gebäude vollkommen restauriert worden war. Als das Musiktheater 1912 eröffnet wurde, glich dies einer Kulturrevolution, denn im Gegensatz zu traditionellen Opernhäusern sucht man hier vergeblich nach repräsentativen Logen oder pompösen Ausstattungselementen.

Der minimalistisch gestaltete Neubau wirkt aber dennoch imposant und die hervorragende Akustik sowie die ausgezeichneten Sichtverhältnisse für die maximal 2.000 Besucher sind Grund dafür, dass die Deutsche Oper zu den weltweit renommierten Opernhäusern zählt. Das Repertoire umfasst zeitgenössische Opern und die Opernklassiker. Dank der künstlerischen Arbeit des Generalmusikdirektors Donald Runnicles ist das Orchester weltweit geschätzt und auch der Opernchor hat bereits zahlreiche Auszeichnungen gewonnen.

Die Kontaktdaten der Deutschen Oper lauten:
Deutsche Oper Berlin
Bismarckstraße 35
10627 Berlin-Charlottenburg

Postanschrift
Postfach 10 02 80
10562 Berlin

Karten
Telefon: 030 343 84 343
Fax: 030 343 84 246

E-Mail: info@deutscheoperberlin.de

Das GRIPS ist das bekannteste Kinder- und Jugendtheater Berlins und dank legendärer Inszenierungen wie „Linie 1“ in ganz Deutschland das Aushängeschild für die Kindertheater-Kultur.

Das GRIPS ist das bekannteste Kinder- und Jugendtheater Berlins und dank legendärer Inszenierungen wie „Linie 1“ in ganz Deutschland das Aushängeschild für die Kindertheater-Kultur.(#05)

GRIPS Theater

Das GRIPS ist das bekannteste Kinder- und Jugendtheater Berlins und dank legendärer Inszenierungen wie „Linie 1“ in ganz Deutschland das Aushängeschild für die Kindertheater-Kultur. Ziel der Stücke ist es, Kinder und Jugendliche dabei zu unterstützen, ihr soziales Bewusstsein auszuprägen. Die Stücke werden speziell für Kinder geschrieben und richten sich an Kindergarten- und Grundschulkinder. Die Mehrzahl der Stücke wird jedoch für junge Menschen bis zu 16 Jahren inszeniert.

Leiter des Theaters ist Philipp Harpain. Das Konzept umfasst theaterpädagogische Ansätze, für die ein Team ausgebildeter Theaterpädagogen verantwortlich ist. In diesem Zusammenhang werden auch gemeinsame Projekte mit Berliner Schulklassen durchgeführt, bei denen die jungen Zuschauer selbst in die Rolle der Darsteller schlüpfen können. Es gibt neben dem Haupthaus am Hansaplatz eine weitere Spielstätte.

Die Kontaktdaten des GRIPS Theaters lauten:
GRIPS Hansaplatz
Altonaer Straße 22
10557 Berlin

GRIPS Podewil
Klosterstraße 68
10179 Berlin

Kasse
Telefon: 030 – 39 74 74 77

Video: Italienische Nacht // Trailer der Schaubühne

Schaubühne am Lehniner Platz

Die Schaubühne wurde im Jahr 1962 gegründet und lange Zeit vom Intendanten Peter Stein geprägt. Seit 1999 hat Thomas Ostermeier die künstlerische Leitung inne und es wird mit einem Ensemble fest angestellter Schauspieler gearbeitet, wobei immer wieder neu engagierte Künstler das Team bereichern und für kreative Impulse sorgen.

Typisch für die Aufführungen ist die stilistische Vielfalt, die auch das innovative Tanz- und Musiktheater einbezieht. Das Repertoire umfasst Klassiker der Weltliteratur sowie zeitgenössische Theaterstücke. Das architektonische Konzept ermöglicht die variable Gestaltung der Bühnen, sodass von der Guckkastenbühne bis zur Opernbühne inklusive Orchestergraben alle Theaterformen realisierbar sind.

Die Kontaktdaten der Schaubühne lauten:
Schaubühne am Lehniner Platz
Kurfürstendamm 153
10709 Berlin

Theaterkasse
Telefon: 030 890023
Fax: 030 89002-295 300
ticket@schaubuehne.de

Zentrale
Telefon: 030 890020

Video: Die Stachelschweine …und vor 20 Jahren war alles vorbei (1965)

Kabarett-Theater „Die Stachelschweine“

Seit mehr als 65 Jahren unterhält das Ensemble des Kabarett-Theaters seine Zuschauer mit einem gesellschaftssatirischen Programm. „Die Stachelschweine“ wurden 1949 gegründet und waren damit das erste deutsche Nachkriegskabarett, das sich politischen Themen zuwandte. Nach wechselnden Spielstätten sind die Künstler seit 1965 im Untergeschoss des Europa-Centers beheimatet.

Die kleine privatfinanzierte Bühne bietet Platz für 331 Zuschauer. Durch Fernsehauftritte hat sich das Ensemble bundesweit einen Namen gemacht und ist deshalb über die Grenzen der Stadt bekannt.

Die Kontaktdaten des Kabarett-Theaters lauten:
Die Stachelschweine
Berliner Literarisches Kabarett GmbH
Europa-Center, Tauentzienstr. 9-12
10789 Berlin

Tickethotline: 030 261 47 95

Der Friedrichstadt-Palast ist Europas größtes Revue-Theater und begeistert Zuschauer aus aller Welt mit spektakulären Shows und dem legendären Fernseh-Ballett.

Der Friedrichstadt-Palast ist Europas größtes Revue-Theater und begeistert Zuschauer aus aller Welt mit spektakulären Shows und dem legendären Fernseh-Ballett.(#06)

Friedrichstadt-Palast

Der Friedrichstadt-Palast ist Europas größtes Revue-Theater und begeistert Zuschauer aus aller Welt mit spektakulären Shows und dem legendären Fernseh-Ballett. Die Inszenierungen sind berühmt für ihre großartigen Bühnenbilder, Kostüme und die mitreißenden Tanzeinlagen. An jeder Show arbeiten mehr als 300 Menschen und über 60 Tänzer sorgen dafür, dass bis zu 1.900 Zuschauer den Alltag vergessen.

Die Shows sind eine rasante Mischung aus Tanz, Artistik und Musical, bei denen gleichzeitig mehr als 100 Künstler auf der Bühne performen. Darüber hinaus verfügt die Bühne über die gigantischste Laseranlage Europas. Auch die anderen technischen Finessen sind einzigartig: Eisflächen, Zirkusmanegen oder Wasserbecken ermöglichen die Gestaltung unvergesslicher Shows, die alle Sinne ansprechen. Einmal jährlich im Februar wird der Show- zum Kinopalast, in welchem die Berlinale ausgerichtet wird.

Die Kontaktdaten des Friedrichstadt-Palasts lauten:
Friedrichstadt-Palast
Friedrichstraße 107
10117 Berlin

Tickets:
Telefon: 030 2326 2326
WhatsApp: 0174 4253872
E-Mail: tickets@palast.berlin service@palast.berlin
Fax: 030 2326 2323

Die Theaterkasse ist jeden Tag zwischen 10.00 Uhr und 18.30 Uhr geöffnet.

Video: 62. KULTURSALON Diversity in der Berliner Theaterlandschaft Teil 1

Berliner Theaterlandschaft: Vielfältig, anspruchsvoll und unterhaltsam

Für Theaterfans ist die deutsche Hauptstadt ein wahres Paradies. Ganz egal ob man ein klassisches Theaterstück sehen möchte, das experimentelle Theater liebt oder sich im politischen Kabarett amüsieren möchte: Hier findet jeder das passende Angebot. Auch Musikfreunde kommen auf ihre Kosten.

Drei Opernhäuser und weitere Musiktheater begeistern mit einem Repertoire, das keine Wünsche offenlässt. Revue- und Varietétheater, Musical- und Showtheater, Kinder- und Puppentheater sorgen dafür, dass man eigentlich jeden Tag im Jahr eine andere interessante Aufführung besuchen kann.

Selbstverständlich gibt es außerdem internationale Theaterhäuser, in denen die Stücke in unterschiedlichen Sprachen wie Russisch, Polnisch, Türkisch, Spanisch und Englisch inszeniert werden.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Oleg Mikhaylov -#02 Thomas Aurin  -#04: ESB Professional -#06: hinterhof  -#06:

Bildnachweis: 05: SzenenfotoRegineSeidler  #03:  Michael Petersohn-#01: Arno Declair

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply