Beste Restaurants Berlin: Kulinarische Hauptstadt Highlights

In unserer Hauptstadt locken nicht nur eine Menge Attraktionen, sondern es gibt auch tolle Restaurants. Von der Sterne-Küche bis zum Kult-Lokal: Ein Highlight jagt das andere.

Die kulinarische Szene in Berlin

In Berlin kann man richtig gut essen, ob man eine romantische Umgebung mit schönem Ausblick bevorzugt oder Appetit auf eine deftige Currywurst vom Imbiss hat. Für die besonderen Wünsche ist ebenfalls gesorgt: Einige Gaststätten haben sich auf vegetarische Kost spezialisiert, andere bringen Speisen aus exotischen Ländern in die Metropole.

Die vielfältigen Kulturen in der Hauptstadt hinterlassen in jedem Stadtteil ihre Spuren. In Charlottenburg, Zehlendorf oder Prenzlauer Berg, die Einheimischen sowie die Touristen haben hier eine große Auswahl, wenn die Frage auftaucht, wo man essen geht. Soll es eher ein ruhiges Lokal sein oder ein international bekanntes Restaurant? Bei einigen Adresse, beispielsweise im Grace, sehen die Gäste mit etwas Glück prominente Schauspieler oder Musiker wie Noel Gallagher. Und an den traditionellen Currywurst-Buden treffen sich manchmal die Politiker. Dabei geht es nicht immer nur ums Essen, sondern auch ums Gesehenwerden.

Zu den besonderen Adressen gehören unter anderem das Grosz mit seiner hervorragenden französischen Kulinarik und dem beeindruckenden Ambiente sowie das First Floor, das vor allem für seine gute Weinkarte bekannt ist.

Deutsche Kulinarik liegt im Trend

Wer in Berlin wohnt, der kann viele internationale Restaurants ausprobieren, aber auch die deutsche Küche hat viel zu bieten. Im Gegensatz zu früheren Jahrzehnten wurden die traditionellen Rezepte mit viel Raffinesse „modernisiert“. So verführen die Köche ihre Gäste mit neuen Kreationen, die trotzdem den Ursprung erkennen lassen. Die typisch deutschen Gerichte sind sehr beliebt, sowohl bei den älteren Generationen als auch beim jungen Publikum.

Zwei Lokale stechen besonders hervor:

  • Das Lokal in Mitte hat jeden Tag andere Gerichte im Programm, sodass man sich auf Abwechslung freuen kann.
  • Herz und Niere bietet hauptsächlich raffiniert zubereitete Innereien.
Wer in Berlin wohnt, der kann viele internationale Restaurants ausprobieren, aber auch die deutsche Küche hat viel zu bieten. Im Gegensatz zu früheren Jahrzehnten wurden die traditionellen Rezepte mit viel Raffinesse "modernisiert".(#01)

Wer in Berlin wohnt, der kann viele internationale Restaurants ausprobieren, aber auch die deutsche Küche hat viel zu bieten. Im Gegensatz zu früheren Jahrzehnten wurden die traditionellen Rezepte mit viel Raffinesse „modernisiert“.(#01)

Restaurants in Top-Lage mit schöner Aussicht

Direkt in der Stadt oder etwas außerhalb locken Restaurants mit einer besonders schönen Umgebung oder mit einer atemberaubenden Aussicht. Die City-Restaurants haben teilweise eine große Dachterrasse, bei den Ausflugslokalen sitzt man im rustikalen Ambiente am Wasser. Teilweise haben diese Lokalitäten den Charme der typischen Berliner Schnauze, während andere durch einen luxuriösen Stil Pluspunkte in der Szene sammeln.

Zu den Gaststätten mit Panoramablick zählen beispielsweise:

  • Das NENI in Charlottenburg: Hier gibt es eine Dachterrasse sowie großflächige Panoramafenster, die auf die Gedächtniskirche und den Zoo blicken,
  • das Skykitchen in Lichtenberg: Bei einer großartigen Aussicht über Berlin genießen die Gäste kreative Köstlichkeiten im mehrgängigen Menü.

Originell ist auch das Speisen auf einem Schiff. Auf der Spree liegen mehrere Restaurant-Schiffe, die einem ein besonderes Erlebnis bieten. Natürlich liegt bei vielen dieser Schiffe der Fokus auf Fischgerichten, doch auch andere Kreationen werden angeboten.

Teilweise haben diese Lokalitäten den Charme der typischen Berliner Schnauze, während andere durch einen luxuriösen Stil Pluspunkte in der Szene sammeln. (#02)

Teilweise haben diese Lokalitäten den Charme der typischen Berliner Schnauze, während andere durch einen luxuriösen Stil Pluspunkte in der Szene sammeln. (#02)

Beliebte Adressen für waschechte Berliner, Zugereiste und Touristen

Wer Berlin etwas besser kennengelernt hat, der weiß bald, wo die Geheimtipps zu finden sind. Fast Food ist beinahe überall zu haben und es gibt eine Menge Imbisse. Einige davon haben eine außergewöhnlich starke Anziehungskraft, was man an der langen Schlange erkennt. Für den kleinen Hunger zwischendurch sind die Imbisse ideal geeignet: Hier gibt es eine leckere Wurst oder einen anderen herzhaften Snack. Auch süße Zwischenmahlzeiten wie Donuts sowie erfrischende Smoothies liegen im Trend.

Wer eine Kleinigkeit zu sich nehmen möchte, für den lohnt sich der Weg zu einem dieser beiden Lokale:

  • My Goodness in Berlin-Mitte sorgt mit leckeren Smoothies für einen Vitaminkick,
  • tak tak polish deli verlockt mit polnischen Piroggen und anderen osteuropäischen Spezialitäten zu einem Imbiss.

Sterne-Küche in Berlin

Die Sterne-Lokale in Berlin findet man im Reiseführer und natürlich im Internet. Die hochklassigen Restaurants zeichnen sich durch eine experimentelle Küche und durch entsprechend außergewöhnliche geschmackliche Kombinationen aus. Meeresfrüchte mit Beeren oder ungewohnte Verbindungen wie scharfer Meerrettich und milde Rote Bete kitzeln den Gaumen und machen Lust auf das Besondere.

Die folgenden Restaurants reihen sich bei der gehobenen Sterne-Kulinarik ein:

  • Das Horváth mit österreichisch geprägten Speisen,
  • das Facil mit seinem schönen Innenhof,
  • das Richard in Kreuzberg,
  • Hugos Restaurant in Tiergarten,
  • Markus Semmler in Berlin-Wilmersdorf.
Restaurants für Vegetarier und Veganer sind natürlich ebenfalls in Berlin zu finden. Mit der vergrößerten Nachfrage an dieser speziellen Kost hat sich auch das Angebot verändert. (#02)

Restaurants für Vegetarier und Veganer sind natürlich ebenfalls in Berlin zu finden. Mit der vergrößerten Nachfrage an dieser speziellen Kost hat sich auch das Angebot verändert. (#02)

Leckere Gerichte für Vegetarier und Veganer

Restaurants für Vegetarier und Veganer sind natürlich ebenfalls in Berlin zu finden. Mit der vergrößerten Nachfrage an dieser speziellen Kost hat sich auch das Angebot verändert. Zu den besten vegetarischen Lokalen in Berlin gehört das Cookies Cream. Hier überzeugen nicht nur die perfekt abgestimmten Aromen, sondern auch die stylishe Einrichtung.

Verantwortlich für die Kulinarik ist Stephan Hentschel, der aus den vegetarischen Zutaten köstliche Gourmet-Gerichte zubereitet. Auch das Lucky Leek bietet vegetarische und vegane Speisen an und setzt auf einen exklusiven Stil. Es gibt jedoch auch viele vegetarische Lokale mit einer eher rustikalen Aufmachung, die mit tollen Geschmackskreationen locken.

Internationale Spezialitäten

Die multikulturelle Szene in Berlin zeigt sich auch in der Vielfalt der Restaurants und Bars. Von der spanischen Tapas Bar bis zum Asia-Imbiss, von der feinen französischen Kulinarik bis zur exotischen Küche der Karibik, hier kann man sich nach Lust und Laune durch die Kontinente schlemmen. Das vielfältige Angebot ermöglicht es den Berlinern sowie den Touristen, jeden Tag etwas anderes zu probieren.

Beliebte Gaststätten mit Gerichten aus nahen und fernen Ländern sind:

  • Das Studio Tim Raue mit wechselnder internationaler Karte,
  • der Italiener Masaniello, bei dem die Pizza im Holzofen gebacken wird,
  • das ibero-pazifische Pantry, bei dem die Speisen spanisch sowie asiatisch beeinflusst sind,
  • das Chaapa, das als Teil einer Asien-Restaurantkette in verschiedenen Stadtteilen Berlins zu finden ist,
  • das Hamy, eine vietnamesische Gaststätte in Neukölln.
Bei dem Blick in die Lokale Berlins sollen nicht nur die Restaurants genannt werden. Auch die Cafés dürfen hier nicht fehlen. Inzwischen wird in dieser Branche verstärkt auf eine Top-Qualität der Kaffeesorten geachtet. (#03)

Bei dem Blick in die Lokale Berlins sollen nicht nur die Restaurants genannt werden. Auch die Cafés dürfen hier nicht fehlen. Inzwischen wird in dieser Branche verstärkt auf eine Top-Qualität der Kaffeesorten geachtet. (#03)

Cafés in Berlin

Bei dem Blick in die Lokale Berlins sollen nicht nur die Restaurants genannt werden. Auch die Cafés dürfen hier nicht fehlen. Inzwischen wird in dieser Branche verstärkt auf eine Top-Qualität der Kaffeesorten geachtet. Dazu zählt auch die Konzentration auf Fair Trade und die Fokussierung auf die perfekte Zubereitung.

Das positive Ergebnis dieser neuen Aufmerksamkeit ist vor allem bei den folgenden Beispielen zu sehen:

  • Bonanza Coffee Roasters ist eine Ladenrösterei, die sich an den typischen Stil der Berlin-Szene anpasst. Die Kombination aus Kaffeelabor und nur einem kleinen Bereich für die Kunden schafft eine urige Stimmung. Der Ausschank findet sozusagen zwischen den Säcken mit Rohkaffee und den Röstmaschinen statt.
  • No Fire No Glory hat auch draußen Sitzgelegenheiten. Der Kaffee kommt zum Teil von Bonanza, ein weiterer Lieferant ist die kleine dänische Rösterei The Coffee Collective.
  • Das Tres Cabezas in Friedrichshain bietet Mischungen aus mehr als 20 Kaffeesorten an. Die Gäste können direkt dabei zusehen, wie der Kaffee geröstet wird. Zum Kaffee gibt es portugiesisches Gebäck.
  • Im Café am Sprunggarten haben die Besucher einen direkten Ausblick zu den Pferden. In der schönen, grünen Oase gegenüber vom Schloss Tegel lässt sich der Kaffee perfekt genießen.

In Berlin kommt man an den vielen Eisbuden und Eiscafés kaum vorbei: Zu verlockend sind die klassischen und experimentellen Kreationen. Soll es eher ein leckeres Softeis sein oder ein bunt verziertes Schokoladeneis? (#04)

In Berlin kommt man an den vielen Eisbuden und Eiscafés kaum vorbei: Zu verlockend sind die klassischen und experimentellen Kreationen. Soll es eher ein leckeres Softeis sein oder ein bunt verziertes Schokoladeneis? (#04)

Zum Schluss ein Eis?

In Berlin kommt man an den vielen Eisbuden und Eiscafés kaum vorbei: Zu verlockend sind die klassischen und experimentellen Kreationen. Soll es eher ein leckeres Softeis sein oder ein bunt verziertes Schokoladeneis?

Für die verschiedenen Geschmäcker gibt es die bekannten Eissorten aber auch außergewöhnliche Genüsse:

  • Paul Möhring – Tradition & Wahnsinn befindet sich in Mitte. Der Laden in der Oranienburger Straße bietet originelle Softeis-Sorten an und hat einen kultigen Charakter.
  • Der Black Poodle Ice Cream Club stellt sein Eis in Schöneberg selbst her. Verkauft wird es in Kreuzberg. Das Hauptmerkmal ist die schwarze Waffel, die ihre Farbe von der Aktivkohle aus Kokosnüssen erhält. Bei den Black Poodle Eissorten handelt es sich um einzigartige Mischungen. Auch die klassischen Eissorten erhalten ein besonderes Extra als Verfeinerung.
  • IceGuerilla liegt in Steglitz in der Schlossstraße. Das Eis wird von Hand hergestellt und im Becher oder in der Waffel verkauft. Dabei kann es sich um die hauseigene Pop-Waffle handeln oder um eine schwarze Eiswaffel.

BIldnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Jordi C  -#01: OlegPandaBoev -#02: Roman Babakin -#03: Dezajny-#04:  Radiokafka  -#05:    Kzenon

Share.

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply